Fünf Jahre lang haben wir, wenn wir über entsprechende Mittel verfügten, den Bau des Schlachthauses unterstützt. Momentan ist es das erste und einzige Schlachthaus auf der Reservation. Jetzt ist es komplett mit Inneneinrichtung und auch einem begehbaren Kühler. Alles in allem wurden 250.000 $ (ca. 230.000 €) investiert. In diesem Betrag sind die Löhne für die Lakota, die auf dem Bau gearbeitet haben, noch nicht enthalten. Vom Staat Süddakota wurde das Schlachthaus in 2019 zertifiziert und die Arbeit darin wurde aufgenommen. Jetzt, da das gesamte Land von der Pandemie betroffen ist und etliche Firmen, die Fleisch verarbeiten, geschlossen wurden, erhalten die Lakota durch ihr Schlachthaus nach wie vor frisches Fleisch wie z. B. Büffel- und Hirschfleisch, das dort verarbeitet wird.


Bamm im Schlachthaus

 Bamm im Schlachthaus

Die Tiere werden von Arbeitern ins Schlachthaus gebracht, die sie dort von Hand durch den gesamten Verarbeitungsprozeß tragen. Dazu gehört auch die Entsorgung der nicht verwendbaren Teile der Tiere. Wenn dies nicht schnell und sauber erledigt wird, wird das Schlachthaus zum Anziehungspunkt für wilde Tiere. Hinzu kommt, dass sich unser Lebensmittelprogramm so vergrößert hat, dass wir mittlerweile einige Tausend Stammesmitglieder versorgen. Daher ist es in Zukunft nicht mehr möglich, die Arbeit im Schlachthaus händisch zu erledigen. Wir brauchen vielmehr eine gewisse Mechanisierung.

 Beim Verarbeiten

Einen Bobcat, den wir für die Arbeit im Schlachthaus und auch allgemein im Rahmen des Lebensmittelprogramms einsetzen können, können wir für 60.000 (ca. 55.500 €) kaufen. Wir konnten hierfür 20.000 $ (ca. 18.500 €) an Zuschüssen erhalten und brauchen jetzt noch die fehlenden 40.000 $ (ca. 37.000 €).

Bobcat

Bobcat

Können Sie Bamm und seiner Mannschaft helfen?

Unter allen Spendern, die mehr als 100 $ (95 €) spenden, verlosen wir ein Originalbild eines Lakotakünstlers und eine originale Trommel, die von einem Lakotakünstler hergestellt und bemalt wurde. Außerdem gibt es noch ein spezielles Geschenk von Bamm und seiner Mannschaft.

Lakota Trommel Lakota Trommel

Lassen Sie uns die mit einem Fleischverarbeitungsbetrieb verbundene Arbeit ins 21. Jahrhundert bringen. Durch Ihre Unterstützung werden die Lakota in die Lage versetzt, nachhaltige Nahrungsquellen zu erhalten und sich um die schwächsten Mitglieder ihres Stammes zu kümmern.


Vielen lieben Dank für Ihre Hilfe.

Jeri Baker

Chefin von One Spirit USA

 

 
 
Zum Seitenanfang