Hunger und ernährungsbedingte Krankheiten beenden

 

Lebensmittelauslieferung
Die Grundlage für eine gesunde, positive Lebensweise, die nach Ansicht von One Spirit das Geburtsrecht aller Menschen ist, ist eine gesunde Ernährung.

Die Pine Ridge Reservation ist eines der ärmsten Gebiete in den USA. Armut und Arbeitslosigkeit (bis zu 90 %) führen zu Hunger, einem Mangel an gesunden Nahrungsalternativen und damit einhergehenden gesundheitlichen Problemen wie Herzerkrankungen und Diabetes. Die Verzweiflung wegen der Armut führt auch zu sozialen Missständen wie Drogen- und Alkoholmissbrauch, einer kürzeren Lebenserwartung, hohen Selbstmordraten (insbesondere unter Jugendlichen) und einem Gefühl der Hoffnungslosigkeit. Erschwerend kommt hinzu, dass Pine Ridge in einer Lebensmittelwüste liegt, in der es nur schwer möglich ist, gesunde Lebensmittel zu finden.

Das ursprüngliche Programm, das Jeri Baker bei der Gründung von One Spirit ins Leben rief, war daher das Lebensmittelprogramm. Zunächst in kleinem Rahmen, mit monatlichen Lebensmittelpaketen, die jeweils etwa 65 Dollar kosteten und von unseren Lakota-Mitarbeitern gefüllt und an bedürftige Familien auf der Reservation ausgeliefert wurden, versorgt das One Spirit Food Program heute monatlich über 6.000 Lakota mit Lebensmitteln.

Dank der Zusammenarbeit mit lokalen Organisationen und Unternehmen wie dem Oglala Sioux Tribal Council, Feeding South Dakota, Buche Foods und lokalen Landwirten, die frische Produkte spenden sowie dank der treuen Unterstützer, die die benötigten Mittel bereitstellen, kann One Spirit nicht nur so viele Menschen mit gesunden, nahrhaften Lebensmitteln versorgen. Wir sind auch in der Lage, Partnerorganisationen mit Lebensmitteln zu versorgen, darunter die Rosebud Soup Kitchen, das Jugendzentrum von One Spirit in Allen, Goldie's Meals on Wheels, das Manderson Feeding Program, das Pine Ridge Veterans' Home und das Bear Cave Suicide Prevention Program für junge Menschen. Es wurden auch bereits Tafeln eingerichtet und je nach Spendenaufkommen werden weitere folgen.

Eine Ergänzung des Ernährungsprogramms ist der Kyle Agricultural Campus, auf dem Stammesmitglieder der Lakota etwas über biologischen Anbau lernen können, um einen Teil ihrer eigenen Lebensmittel anzubauen und auf dem auch Land und Gewächshäuser zur Verfügung gestellt werden. Dies ist ein weiteres Mittel, um die Lakota bei der Erlangung von Ernährungssouveränität zu unterstützen.

Lebensmittel sind ein wesentlicher Bestandteil zur Verbesserung der Gesundheit, der Moral und der Hoffnung auf ein besseres Leben. Es ist eine Ironie des Schicksals, dass es in der reichsten Nation der Welt immer noch Menschen gibt, für die eine gesunde Ernährung schwer zu erreichen ist. Auf der Pine Ridge Reservation setzt sich One Spirit dafür ein, den Oglala Lakota zu helfen, den Mangel an diesem Grundbedürfnis zu überwinden, aus dem sich so viele andere Möglichkeiten ergeben.

 

 

 
 
Zum Seitenanfang